Unsere Geschichte

Im Juli 2012 wurde die Münchner Bank 150 Jahre alt: Sie ist damit die älteste Universal-Genossenschaftsbank in Bayern und trägt seit Anbeginn zur wirtschaftlichen Entwicklung am Standort München bei.

Im Juli 1862 gründeten 22 Münchner Bürger - Handwerker, Kaufleute, Industrielle und Beamte - den "Münchner Darlehens-Verein" und schufen damit die Basis für einen völlig neuen Bankentypus in München nach genossenschaftlichen Prinzipien.

Seither hat die Münchner Bank gute Zeiten erlebt aber auch schwierige Phasen wie zwei Weltkriege, die Weltwirtschaftskrise, zwei Währungsumstellungen und eine Währungsreform aus eigener Kraft bewältigt. Eine konstante, solide Geschäftspolitik und drei Fusionen in den Jahren 1964, 1990 und 2005 bewirkten die kontinuierliche Steigerung der Leistungskraft und Stärkung der Präsenz am Standort München.

Die Münchner Bank versteht sich als Förderer des Mittelstandes und als Wirtschaftsmotor der Region. Sie steht zu ihren mittelständischen Wurzeln: Daher stellt neben dem Privatkundengeschäft die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Existenzgründern und mittelständischen Unternehmen einen Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit dar.