Startschuss für 18 Auszubildende bei der Münchner Bank

München, 19. September 2011

Fünf junge Frauen und dreizehn junge Männer beginnen ihre Ausbildung bei der Münchner Bank.

heute starten 18 neue Auszubildende ihr Berufsleben in der Münchner Bank. Eine erste Hürde konnten sie bereits nehmen: Die Berufsstarter wurden aus 630 Bewerbungen ausgewählt.

Das sind die neuen Auszubildenden.

“Die Nachfrage nach einer Ausbildung in unserem Hause ist enorm. Jährlich gehen bei uns mehrere 100 Bewerbungen ein”, so Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank. Die Münchner Bank nimmt ihren Ausbildungsauftrag besonders wichtig: “Als Münchner Unternehmen übernehmen wir Verantwortung für die Region. Hierzu gehört auch, Jugendlichen einen soliden Zukunftsweg aufzuweisen und eine qualifizierte Ausbildung zu bieten. “

Um ihren Lehrauftrag hundertprozentig ausfüllen zu können, geht die Münchner Bank mit der Zeit, denn das Berufsbild “Bankkaufmann” hat sich im Laufe der Jahre gewandelt: “Hinter dem Beruf des Bankkaufmannes / der Bankkauffrau steht schon lange nicht mehr nur der Umgang mit Geld und Zahlen. Vielmehr kommt es auf eine umfassende, bedarfsorientierte Kundenberatung in allen Finanzbereichen an. Der Umgang mit dem Menschen steht bei uns deshalb immer im Vordergrund”, so Peter Heinrich weiter.

Neben den fachlichen Qualifikationen wird bei der Münchner Bank daher Teamwork besonders groß geschrieben. “Wir verstehen uns als Gemeinschaft, als Working-Family. Denn gegenseitige Unterstützung entspricht dem Genossenschaftsgedanken und kommt unseren Kunden zugute.”

Um den Teamgeist von Anfang an zu stärken, besuchen die Auszubildenen in der ersten Woche ihrer Ausbildung einen Workshop in Brixlegg in Tirol. Ziel dieses Workshops ist es, durch Teambildungsmaßnahmen gegenseitiges Vertrauen zu fördern und den Gemeinschaftssinn zu stärken. Eine Herausforderung der besonderen Art – und nur eines von zahlreichen Ausbildungshighlights der Münchner Bank.

“Wir legen größten Wert auf die Ausbildung im eigenen Haus, um so viele offene Positionen wie möglich aus den eigenen Reihen zu besetzen”, erklärt Peter Heinrich weiter. “Deshalb sind wir besonders stolz, dass wir auch 2011 einem Großteil unserer Nachwuchskräfte aus dem letzten Ausbildungsjahr eine berufliche Perspektive in unserem Unternehmen bieten konnten. Den Berufsstartern 2011 wünschen wir für das Ende ihrer Ausbildung dasselbe Ergebnis und für Ihre Ausbildung viel Erfolg.”