Münchner Bank im Land der Zahlenzwerge

München, 18. Dezember 2011

Mit der Unterstützung des Programms „Im Land der Zahlenzwerge“ fördert die Münchner Bank die mathematische Bildung in Kindergärten.

Mit der Unterstützung des Programms „Im Land der Zahlenzwerge“ fördert die Münchner Bank die mathematische Bildung in Kindergärten.

 

Kinder haben ein natürliches Verhältnis zu Zahlen. Ob beim Fingerzählen, beim Singen von Kinderliedern oder Abzählreimen – der spielerische Umgang mit Zahlen macht Spaß. Um das Zahlenverständnis langfristig zu festigen, wurde nun ein einmaliges Programm zur frühkindlichen mathematischen Bildung entwickelt. Die Münchner Bank etabliert „Im Land der Zahlenzwerge“ in drei Kindergärten: In „Die kleinen Ritter“ in Gräfelfing, im Kindergarten „Biene Maja“ in Harlaching und im „Katholische Pfarrkirchliche Kindergarten“ in Tutzing, ein Pilotprojekt für München und die Region.

Aktuelle neuropsychologische Forschungen zeigen: Zwischen 3,5 und 4 Jahren entwickelt sich beim Kleinkind das Verständnis für Zahlen. Erst danach kann es Mengen erfassen und vergleichen. Diese Erkenntnis ist von besonderer Bedeutung, denn danach ist die Basis, die in dieser Zeit gelegt wird, die Grundlage für das Verstehen mathematischer Zusammenhänge – auch bei Erwachsenen.

„Das „Land der Zahlenzwerge“ – entwickelt vom Erziehungswissenschaftler Dr.Günter Heil – ist das erste und bisher einzige Programm zur frühkindlichen mathematischen Bildung, das diesem natürlichen Lernweg folgt“, erklärt Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank.

Damit werden die Kinder zu wahren Zahlenzwergen. Sie bauen das Zahlenland mit kleinen Einer-Würfeln auf, lernen Zahlenbeziehungen und sichern so den Zahlenbegriff.

„Das Prinzip vom „Land der Zahlenzwerge“ hat uns überzeugt“, so Peter Heinrich weiter. „Denn es gründet auf durchdachter Förderung. Im Lernprozess verknüpfen die Kinder die mathematischen Zugangswege „Zahlenreihe“ und „Mengenverständnis“ miteinander. Diese kindgerechte Lernmethode möchten wir in Münchens Kindergärten etablierten. Für unsere Kinder, die Zukunft Münchens und der Region“

Das sind die neuen Auszubildenden.

Die Vielfalt der Spiele im „Land der Zahlenzwerge“ beteiligt alle Kinder zwischen 4 und 6 Jahren am Lerngeschehen. Daher freuen sich „Die kleinen Ritter“ in Gräfelfing, der Kindergarten „Biene Maja in Harlaching und der „Katholische Pfarrkirchliche Kindergarten“ in Tutzing schon auf die fachgerechte Umsetzung dieses Konzeptes.

Und auf die neuen Spielmaterialien. Dazu gehört ein Koffer mit Zahlen-Struktur-Material sowie einem Märchenbuch über die Zahlenzwerge. Außerdem Westen und Mützen, die die Freude am Rechnen und die Neugier an Zahlen bei den kleinen Mathematikern steigern. „Unsere Kinder können es kaum erwarten, ins „Land der Zahlenzwerge“ einzutauchen“, so die Leitungen der drei Kindergärten. „Und wir sind schon sehr gespannt auf die ersten Erfolge.“