Lass mich! Fass mich! – Die Münchner Bank macht sich stark für Prävention gegen sexuelle Übergriffe

München, 06. Juni 2011

Mit der Unterstützung des Theaters “Trampelmuse“ möchte die Münchner Bank für dieses wichtige Thema sensibilisieren und Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen.

Racker ist verliebt in Fee und weiß nicht, wie er es ihr
sagen soll. In seinem Übermut gibt er ihr einen Klaps auf den Po. Fee wiederum
ärgert Tizia und hebt ihr dabei den Rock. Die von der „Trampelmuse“ gespielten
Szenen geben dem „Verliebt sein“ eine Sprache und decken gleichzeitig sexuelle
Übergriffe auf. So wird den Kindern die Chance gegeben, eigene Erlebnisse
wiederzuerkennen und zu reflektieren.

Das sind die neuen Auszubildenden.

Und das ist wichtig, denn „… sexuelle Übergriffe unter Kindern sind noch immer ein
Tabuthema“, so Udo Gebhardt bei der Spendenübergabe während der
Theateraufführung in der Grundschule Unterhaching. „Deshalb sind wir sehr froh, mit
unserer Spende einen Beitrag zur Aufklärung leisten zu können. Mit Hilfe des
interaktiven Theaterstücks der „Trampelmuse“ werden Kinder gestärkt
herauszufinden, welche Berührungen für sie in Ordnung sind und welche nicht. Für
diese Prävention vor sexuellen Übergriffen setzen wir uns ein, denn starke Kinder
sind die Zukunft unserer Region.“

Wie das interaktive Theaterstück „Lass mich! Fass mich!“ die Kinder anspricht, erklärt Christl Feiler, Mitbegründerin des Theaters „Trampelmuse“: „Wir lassen auf der Bühne „innere Theaterbilder“ entstehen, die die Gefühle und Nöte der Betroffenen spiegeln. Wir zeigen den Druck, die scheinbare Freiwilligkeit, die Ohnmacht, das schlechte Gewissen und die Angst vieler Kinder, dass „es“ wieder passiert.“

Schwere Kost, bei der man die Kinder auch nach der Aufführung nicht alleine lassen darf. Nach der Aufführung werden deshalb mit den Kindern Gespräche zu Inhalt und Verlauf geführt. So werden die Aspekte und Entwicklungen, die zu den einzelnen Verhaltensweisen führen, noch einmal sichtbar. Sachverhalte werden vertieft, Probleme offengelegt und gemeinsam besprochen.

Damit die Lehrkräfte und Sozialpädagogen der Grundschule Unterhaching die Kinder auch nach dem Theaterstück optimal begleiten können, werden sie in einem Vorgespräch auf die Thematik vorbereitet. Eine Arbeitsmappe hilft ihnen in Folge, auftretende Probleme im Schulalltag zu bewältigen.

Besonders bei Kindern im Alter von acht bis dreizehn Jahren ist Aufklärung wichtig. Damit das Theater „Trampelmuse“ seinen Beitrag auch in Zukunft leisten kann, ist es auf Spenden und öffentliche Gelder angewiesen. Entsprechend dankbar ist die Truppe für die Unterstützung der Münchner Bank: „Mit Hilfe der großzügigen Spende von 5.000 Euro können wir unser Projekt zur Prävention gegen sexuelle Übergriffe weiter fortführen und „Lass mich! Fass mich!“ vor Schülern der Klassen drei und vier rund um München aufführen sowie eine altersmäßige Version für die Klassen fünf und sechs.“

Und die Nachfrage ist groß: Zehn Aufführungen sind bereits allein für das Jahr 2011 gebucht.