Kunstpreis Oberhaching: Die Sieger stehen fest!

München, 23. April 2012

Die Münchner Bank und der Kulturverein Oberhaching ehrten die ersten drei Plätze mit insgesamt 1.800 Euro.

Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank freut sich gemeinsam mit Monika Waschin, 1. Vorsitzende des Kulturvereins Oberhaching e.V. und den drei Preisträgerinnen.

Ausgezeichnet! Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank, hat den Oberhachinger Kunstpreis an drei Künstler aus der Region überreicht. Die drei Gewinner überzeugten mit innovativen Werken, die ganz vom diesjährigen Ausschreibungs-Motto „MiteinandERleben“ inspiriert waren.

Kunst ist Trend! In Oberhaching drängten sich die Besucher der dritten Verleihung des Oberhachinger Kunstpreises in den Räumen des Urbs-Generationums. Auch dieses Jar hatte die Münchner Bank insgesamt 1.800 Euro Preisgeld ausgelobt. Die Resonanz war dementsprechend groß: 80 bildende Künstler reichten ihre Expontane ein, 13 davon kamen in die engere Auswahl, doch nur drei konnten gewinnen.

„Ich bin sehr stolz, auch in diesem Jahr den Oberhachinger Kunstpreis überreichen zu dürfen“, erklärt Peter Heinrich. „Gefragt waren Querdenker und Wortspieler, die den Begriff „MiteinandERleben“ kreativ interpretierten. Es ist beeindruckend, in welcher Bandbreite die Künstlerinnen und Künstler diese Aufgabe umgesetzt haben.“

Das sind die neuen Auszubildenden.

Von besonders innovativer Herangehensweise zeugt das Werk von Gabriele Kubitschek, die als erste aufs Siegerpodest stieg. Die freischaffende Künstlerin erhielt für ihr Wandobjekt „MitEinAnder“ 1.000 Euro. Die Technik: Papierobjekt aus Recyclingpapier, rund auf Holz, ohne Rahmen. Die Botschaft: Im Miteinander gemeinsam sein, rund werden, zusammenwachsen und sich dabei im MitEinAnder neu erfinden – einfach weil es Spaß macht.

Auch Anette Olbrich, liebt die humorvolle Auseinandersetzung mit der aktuellen Denk- und Lebensart: „Reif für Nähe“ nennt sie ihre interaktive Raumskulptur. Das variable Objekt besteht aus Kunststoffröhrchen und wird vom Publikum direkt vor Ort, der Situation entsprechend, aufgebaut. So wurde das bereits installierte Objekt von den Vernissage-Besuchern am 20. April zunächst auseinandergenommen, um es anschließend „miteinander“ neu zu kreieren. Die Künstlerin aus Oberhaching erhielt für Ihre Arbeit 500 Euro und freute sich über den 2. Preis. Der dritten Preis und somit 300 Euro Preisgeld gingen an Veronika Schattenmann. Ihre humorvolle und sozialkritische Illustration „Wurzelwolf“ beschreibt sie wie folgt: „Ich beschäftigte mich mit Kindern aus Berlin Wedding und wollte etwas von ihren Erzählungen, ihren Ängsten und ihren selbstvergessenen Spielen unvergesslich mchen“. Ihre Arbeit verbindet Humor mit Sozialkritik. „Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation prägt das Verhalten von Kindern und Menschen. Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt bleiben so oft auf der Strecke.“

Bewerbungsrunde für 2016 läuft an

"Motivierte und engagierte junge Leute, die Interesse an einer Karriere als Bankkaufmann bzw. Bankkauffrau bei der Volksbank Musterstadt eG haben, sind eingeladen sich ab sofort bei uns zu bewerben", so Max Mustermann. Interessenten können sich hier im Karrierebereich auf unserer Website über unser Ausbildungsangebot informieren. Die Auswahl der Bewerber beginnt im Herbst 2015.

Nicht so bei der Münchner Bank: „Als Genossenschaftsbank sind wir davon überzeugt: Wer von der Gesellschaft profitiert, trägt soziale Verantwortung“, bekräftigt Peter Heinrich, Schirmherr des Kunstpreises Oberhaching. „Darum möchten wir der Gesellschaft etwas zurückgeben. Die Förderung in der Region liegt uns am Herzen. Besonders viel Freude macht diese Aufgabe, wenn sie – wie heute Künstlerisches Potenzial offenbaren auch die zehn weiteren Werke, die in der Ausstellung „Beste Arbeiten“ zu sehen sind. Sie setzen sich auf ironische oder kritische aber immer phantasievolle Weise mit dem Thema „MiteinandERleben“ auseinander und regen die Besucher zum Nachdenken an.

Eine gelungene Ausstellung, die vom 20. April bis 22. April sowie vom 27. April bis 29. April 2012 jeweils von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Urbs-Generationum in Deisenhofen, Alpenstrasse 2a, zu sehen ist.