Münchner Bank eG: Informationsveranstaltung über die Fusion mit der Raiffeisenbank Oberschleißheim eG

Am 28. März 2012

Die Vorstände beider Häuser setzten die Vertreter der Münchner Bank in einer separaten Informationsveranstaltung vollumfänglich über die geplante Fusion ins Bild.

Am Montag, den 26. März 2012, fand im Gut Keferloh in Grasbrunn eine Informationsveranstaltung für die Vertreter der Münchner Bank eG statt. Die Vorstände der Münchner Bank sowie der Raiffeisenbank Oberschleißheim nutzten die Gelegenheit und legten Daten und Fakten zur geplanten Fusion beider Häuser ausführlich dar.

Die Hintergründe und Motive für die Fusion sowie die Auswahl des Fusionspartners stellte Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank, vor. Darüber hinaus präsentierte sich Alfred Foistner, Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Oberschleißheim den Vertretern und stellte die Raiffeisenbank Oberschleißheim vor.

„Durch die Fusion mit der Raiffeisenbank Oberschleißheim möchten wir die Stärken unserer beiden Banken zum beiderseitigen Vorteil nutzen“, erklärte Peter Heinrich. „Ein Fusionsprozess auf Augenhöhe ist uns daher besonders wichtig. Gemeinsam werden wir die genossenschaftliche Bankenstruktur in der Metropolregion München stärken und weiterentwickeln.“

Bei der Entscheidung für die Verschmelzung beider Häuser waren für die Münchner Bank vor allem geschäftspolitische Überlegungen ausschlaggebend: So wird der Zusammenschluss zu einer Ausweitung des Marktgebietes der Münchner Bank im Münchner Norden beitragen. Darüber hinaus überzeugt die Raiffeisenbank Oberschleißheim als Fusionspartner durch ihren starken Vertrieb sowie die ähnliche Geschäftsphilosophie und kulturelle Gemeinsamkeiten.

„Um die Kundenverbundenheit zum bestehenden Geschäftsgebiet zu sichern, bleibt der Firmenname der Raiffeisenbank Oberschleißheim erhalten. Diese wird als „Zweigniederlassung der Münchner Bank eG“ fortgeführt“, erklärt Peter Heinrich weiter. „So entsteht eine Symbiose aus Regionalität und Stärke. Darüber hinaus bleiben alle Vertriebsstandorte der Raiffeisenbank Oberschleißheim erhalten.“

Argumente, die auch die anwesenden Vertreter überzeugten.

Vorstand und Aufsichtsrat beider Genossenschaften sind davon überzeugt, dass mit dem angestrebten Zusammenschluss die Marktposition beider Häuser gestärkt wird. Denn die Fusion fördert die Interessen beider Partner genauso wie die ihrer Mitarbeiter, Mitglieder und Kunden.

Im Rahmen Ihrer jeweiligen Sitzungen haben Vorstand und Aufsichtsrat beider Häuser bereits im Dezember, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Vertreterversammlungen, nach intensiven Vorgesprächen jeweils einstimmig beschlossen, die beiden Institute zu verschmelzen.

Die notwendigen Beschlüsse sollen in den Vertreterversammlungen der Raiffeisenbank Oberschleißheim sowie der Münchner Bank im Mai 2012 getroffen und die Fusion so rückwirkend zum 1. Januar 2012 wirksam werden.

Das sind die neuen Auszubildenden.

Die Veranstaltung der Münchner Bank am 26. März 2012 diente der Information ihrer Vertreter des Teilmarktes Ost bereits im Vorfeld der Vertreterversammlung.

Beim Meinungsaustausch nach der Veranstaltung standen die Vertreter der Münchner Bank der Fusion aufgeschlossen gegenüber und waren überzeugt: Der Zusammenschluss mit der Raiffeisenbank Oberschleißheim ist der richtige Schritt ist.

Zwei weitere Informationsveranstaltungen für die Vertreter der Teilmärkte West und Mitte der Münchner Bank werden in Kürze folgen.