Münchner Bank: 2.000 Euro für die Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen

München, 15. Oktober 2012

Dank dieser Spende der Münchner Bank vergrößert sich die Heilpädagogische Tagesstätte und zieht auf die Flinthöhe in Bad Tölz.

Die Münchner Bank freut sich mit der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen über die Spendenübergabe von 2.000 Euro.

Die Einrichtung der Lebenshilfe Bad Tölz- Wolfratshausen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben von Menschen mit Behinderung und ihrer Eltern sowie Angehörigen ein großes Stück zu begleiten. Im Dialog mit Betroffenen und den Fachleuten der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausenwerden individuelle Förderkonzepte entwickelt und umgesetzt. So wie die Betreuungsgruppen der Heilpädagogischen Tagesstätte in Bad Tölz.

Insgesamt 62 Kinder und Jugendliche werden hier in acht Gruppen gefördert. Drei davon haben ihr Zuhause nun in den frisch renovierten Räumen auf der Flinthöhe in Bad Tölz – der großzügigen Unterstützung der Münchner Bank sei Dank.

Hilfe zur Selbsthilfe

„Für uns als Genossenschaftsbank steht seit jeher der Mensch im Mittelpunkt“, erklärt Rudolf Bruckmaier, Direktor Bereich Regionalmarkt der Münchner Bank. „Deshalb freuen wir uns heute besonders, mit unserer Spende die Kinder und Jugendlichen der Heilpädagogischen Tagesstätte auf der Flinthöhe in Bad Tölz zu unterstützen - damit die bewährte Arbeit der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen für Menschen mit Behinderung auch in Zukunft Bestand hat und kontinuierlich ausgebaut werden kann.“

Mit der Spende der Münchner Bank über 2.000 Euro konnten die Räume der Lebenshilfe an der Anton-Hoefter-Straße umgebaut und fristgerecht zum Beginn des neuen Schuljahres am 13. September 2012 wieder eröffnet werden.

Die neue Örtlichkeit für drei Betreuungsgruppen der Heilpädagogischen Tagesstätte
der Lebenshilfe ist optimal auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen
abgestimmt. Zudem können die Kinder auf dem öffentlichen Spielplatz in
unmittelbarer Nachbarschaft mit Gleichaltrigen aus der angrenzenden Wohnsiedlung
gemeinsam spielen und toben. Darüber hinaus hofft die Heilpädagogische
Tagesstätte auf intensive Begegnungen mit Schülern der Montessori-Schule, für die
auf der Flinthöhe gerade ein Neubau errichtet wird.

Das sind die neuen Auszubildenden.

Die Spende an die Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen war für die Münchner Bank eine Selbstverständlichkeit: „Soziales Engagement zur Förderung des Gemeinwohls, ist – historisch bedingt – eng mit dem Selbstverständnis der Münchner Bank verbunden“, berichtet Rudolf Bruckmaier. „Denn die Münchner Bank als älteste Genossenschaftsbank Bayerns hat in ihrer Geschichte mehrfach erlebt, wie wichtig gegenseitige Hilfe und Unterstützung gerade in schweren und krisenhaften Zeiten ist.“

Diese Erfahrung verhilft der Genossenschaftsbank heute zu einem kontinuierlichen Geschäftserfolg. „Diesen Erfolg teilen wir aus Verantwortung für die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte unseres Standorts und unterstützen daher auch die Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen in ihrer Arbeit und in ihrem Engagement.“

Insgesamt betreut die Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen jetzt acht Betreuungsgruppen, in denen 62 Kinder und Jugendliche gefördert werden können: Vier Gruppen für Hauptschul- und Berufsschulstufe sowie für Kinder und Jugendliche mit schwerer Behinderung bleiben in der Von-Rothmund-Schule untergebracht; drei Gruppen für Vorschule sowie Grund- und Hauptschulstufe befinden sich auf der Flinthöhe; eine neue achte Gruppe in der Volksschule Bad Heilbrunn ist vom Kostenträger und von der Heimaufsicht zum Beginn des neuen Schuljahres neu bewilligt worden. Das alles macht deutlich: Im Bereich ihrer Heilpädagogischen Tagesstätte kommt die Lebenshilfe weiterhin gut voran.