Die Münchner Bank spendet 5.000 Euro zur Hilfe für spastisch behinderte Kinder

München, 20. Juni 2013

Die Fred und Carla Lottberg Stiftung setzt sich für spastisch gelähmte Kinder ein. Im Fokus der Stiftung stehen wirtschaftlich bedürftige Kinder. Ihnen ermöglicht die Stiftung individuell zugeschnittene Maßnahmen zur Behandlung ihrer Behinderung sowie zur Förderung ihrer Ausbildung. Ein Engagement, das die Münchner Bank eG jetzt mit einer Spende von 5.000 Euro honoriert.

Jürgen Diehl (Vermögensanlageberater der Münchner Bank), Peter Heinrich (Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank), Dr. Karl Heinz Dietrich (Vorstandsvorsitzender der Fred und Carla Lottberg Stiftung) und Hans-Joachim Maubach (Firmenkundenberater der Münchner Bank) bei der Spendenübergabe.

Seit ihrer Gründung 1989 hat die Fred und Carla Lottberg Stiftung bereits 1.484 spastisch behinderten Kindern geholfen. Der Wert der Unterstützungsleistung belief sich während dieser Zeit auf 9.489.268,42 Euro und wurde ohne staatliche Leistungen und mit nur vereinzelten Spenden erbracht. Um dieses zukunftsträchtige Stiftungsprojekt weiter voranzutreiben, unterstützt die Münchner Bank die Fred und Carla Lottberg Stiftung nun mit einer Spende von 5.000 Euro.

„Als älteste Genossenschaftsbank Bayerns liegt uns seit jeher das Wohl des einzelnen Menschen am Herzen", erklärt Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Münchner Bank. „Entsprechend intensiv setzen wir uns für soziales Engagement in und um München ein. Die Fred und Carla Lottberg Stiftung hat uns mit ihrem Programm überzeugt. Deshalb möchten wir durch unsere Spende mithelfen, die Lebensqualität der von spastischer Lähmung betroffenen Kinder nachhaltig zu verbessern."

Spastik ist keine Krankheit, sondern das Symptom einer Schädigung oder Erkrankung des Zentralnervensystems. Daher zeigen sich spastische Lähmungen in sehr unterschiedlichen Variationen und Intensitäten, die von minimalen, kaum beeinträchtigenden Bewegungseinschränkungen bis hin zu schwersten körperlichen Behinderungen reichen.

Hier setzt die Fred und Carla Lottberg Stiftung an. Sie beteiligt sich unter anderem an der Finanzierung von Behandlungen in Therapie- und Rehabilitationszentren, der Anschaffung von behindertengerechten Pkw’s für betroffene Familien und der finanziellen Hilfe bei Umbaumaßnahmen zur Erstellung behindertengerechten Wohnraums.

„Ob der Einbau von Anfahrtsrampen, Aufzügen und Treppenliften oder die rollstuhlgerechte Verbreiterung von Türen – oft sind es schon kleine Maßnahmen, die das Leben der betroffenen Kinder und ihrer Familien um ein Vielfaches lebenswerter machen", berichtet Dr. Karl Heinz Dietrich, Vorstandsvorsitzender der Fred und Carla Lottberg Stiftung. „Deshalb sind wir besonders froh, dass die Münchner Bank von sich aus auf uns zukam. Mit der großzügigen Summe von 5.000 Euro können wir eine Menge bewegen."