5.000 Euro für das Haus St. Benno und seine ehrenamtlichen Helfer

München, 18. Februar 2013

Das Haus St. Benno des Katholischen Männerfürsorgeverein München e.V. in Oberschleißheim bietet älteren Wohnungslosen und Menschen mit erhöhtem Betreuungs- und Pflegebedarf in sozialen Schwierigkeiten ein Zuhause. Die ehrenamtlichen Helfer setzen sich gemeinsam mit dem professionellen Fachpersonal für das Wohlergehen der bedürftigen Menschen ein. Ein Engagement, das die Münchner Bank eG mit einer Spende von 5.000 Euro honoriert.

Günter Lober, Leiter der Raiffeisenbank Oberschleißheim, Zweigniederlassung der Münchner Bank, Rudolf Bruckmaier, Bereichsdirektor Regionalmarkt der Münchner Bank, Frau Angelika Harrer, Heimleiterin des Hauses St. Benno, und Florian Vogelsang, Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank Oberschleißheim, Zweigniederlassung der Münchner Bank, bei der Spendenübergabe.

Die 57 Bewohner des Hauses St. Benno, die oft jahrelang auf der Straße gelebt haben, finden hier eine Heimat, denn der Katholische Männerfürsorgeverein bietet ihnen Hilfe und Geborgenheit. Auch die ehrenamtlichen Helfer setzen sich voller Herzblut für die bedürftigen Menschen ein. Ob mit einem Spaziergang, durch ein aufmunterndes Gespräch oder die Begleitung sterbender Personen – die engagierten Frauen und Männer unterstützen das Team im Haus St. Benno bei der täglichen Arbeit. Dafür bedankt sich der Katholische Männerfürsorgeverein jedes Jahr aufs Neue mit einem Fest für seine ehrenamtlichen Helfer. Auch die Münchner Bank nutzt diesen Anlass und macht sich für das soziale Engagement im Haus St. Benno stark: Mit einer Spende von 5.000 Euro für die Bewohner und ihre Einrichtung.

„Das Leben auf der Straße ist nicht romantisch. Ängste, Alkohol und Auseinandersetzungen prägen das Leben unter freiem Himmel und im Winter geht’s ums Überleben", erklärt Günter Lober, Leiter der Raiffeisenbank Oberschleißheim, Zweigniederlassung der Münchner Bank. „Das Haus St. Benno möchte den ehemaligen Obdachlosen eine Heimat geben und ihr Leben durch Sinn und Würde stabilisieren.

Als Genossenschaftsbank steht für uns immer der Mensch im Mittelpunkt, deshalb ist es uns heute eine besondere Ehre, die wertvolle Arbeit des Katholischen Männerfürsorgevereins im Haus St. Benno mit einer Spende von 5.000 Euro zu unterstützen.“

Durch das harte Leben auf der Straße sind viele Bewohner des Hauses St. Benno vorzeitig gealtert. Etliche sind pflegebedürftig, aber im Seniorenheim nicht zu integrieren. Hier setzt das Haus St. Benno an: „Wir unterstützen im Alltag, damit das Leben der alten und kranken Menschen lebenswert bleibt.

Ob Körperpflege, Ernährung, die Vergabe ärztlich verordneter Medikamente oder das Anlegen von Verbänden – wir tun alles, damit die Frauen und Männer nicht auf Lebensqualität verzichten müssen", bestätigt die Heimleiterin Angelika Harrer. „Darüber hinaus geben Gesprächsrunden sowie unsere Beschäftigungs- und Freizeitangebote den Tagen Struktur."

Dazu gehört ein Spaziergang an der frischen Luft genauso wie der Gang zu Ärzten und Behörden. Doch dieses Engagement lässt sich nur mit Unterstützung von Spendengeldern finanzieren. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Münchner Bank mit unserem Konzept überzeugen konnten", erklärt Angelika Harrer weiter. „Dank dieser großzügigen Spende werden wir auch in Zukunft viel bewegen."