Münchner Bank-Kunden freuen sich über VW Golf Cabrio im Rahmen des Gewinnsparvereins

München, 2. April 2013

Die Münchner Bank gratuliert zwei ihrer langjährigen Kundinnen zum Gewinn eines VW Golf Cabrio aus der Sonderverlosung anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Gewinnsparvereins.

Thomas Stegmann, Vorsitzender des Gewinnsparvereins Bayern e.V., Reinhilde Heinemann, Gewinnerin des VW Golf Cabrios, und ihr Ehemann, Dr. Wolfgang Heinemann, Stephan Wendt, Geschäftsstellenleiter der Münchner Bank in Solln, und Thomas Pohl, Geschäftsführender Vorstand des Gewinnsparvereins Bayern e.V.

Seit 12 und 16 Jahren nehmen sie regelmäßig an der Gewinnsparverlosung teil. Nun hat ihre Stunde des Glücks geschlagen: Reinhilde Heinemann und Irene Fuchs – beide langjährige Kundinnen der Münchner Bank – haben bei der Sonderverlosung des Gewinnsparvereins anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Gewinnsparvereins je ein VW Golf Cabrio gewonnen.

Das „Gewinnsparen“ ist eine interessante Kombination aus Sparvertrag und Lotterie, bei der der Kunde fünf Euro im Monat zahlt. Davon werden vier Euro einem Sparbuch gutgeschrieben. „Der verbleibende Euro bildet den Einsatz für monatliche Gewinne im Gesamtwert von jährlich rund 25 Mio. Euro“, erklärt Stephan Wendt, Geschäftsstellenleiter der Münchner Bank in Solln. „Die Genossenschaftsbanken, die ihren Kunden dieses Produkt anbieten, spenden ihrerseits von jedem Los 25 Cent an ausgewählte Projekte und Einrichtungen. Pro Jahr sind das rund 10,7 Mio. Euro bayernweit, die wohltätigen Zwecken zugeführt werden.“

Das freut auch die beiden Gewinnerinnen Reinhilde Heinemann und Irene Fuchs, die ihre neuen VW Golf Cabrios pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen in der Autostadt Wolfsburg abholen können: „Wir sind sehr glücklich über unsere neuen VW Golf Cabrios", erklären die Beiden anlässlich der feierlichen Fahrzeugübergabe des Gewinnsparvereins Bayern e.V.

„Vor allem aber sind wir stolz, dass wir durch unsere Teilnahme am Gewinnsparen jedes Jahr mithelfen konnten, Gutes zu tun für die Menschen in der Region.“