Der Weg zur Kunst

Münchner Bank eG unterstützt Ausstellung des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins e.V.

München, 07.11.2014

Im Rahmen einer Ausstellungseröffnung des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins e.V. vergaben Dr. Christian Wild (3.v.r.), Generalbevollmächtigter der Münchner Bank eG, und Thomas Bundschuh (l.), Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation der Münchner Bank eG, 3.000 Euro an Dr. Monika Fahn, Geschäftsführerin des Bayerischen Kunstgewerbevereins.

Kunst kann verzaubern und zugleich erstaunen, sie kann uns zum Lächeln bringen und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Diesem intellektuellen Diskurs begegnen aktuell 15 Münchner Kunsthandwerkerinnen in den Räumen des Bayerischen Kunstgewerbe-Vereins e.V. Unter dem Motto „Ab nach München! Kunsthandwerkerinnen heute" stellen sie hier bis zum 22. November 2014 nicht nur ihre unterschiedlichen Werke aus, sondern zeigen auch, über welche Wege sie zur Kunst und ihrem Leben in München gelangt sind. Dieses Ausstellungskonzept hat die Münchner Bank eG als regionale und älteste Genossenschaftsbank Bayerns überzeugt. Auf der Ausstellungseröffnung vergab sie eine Spende in Höhe von 3.000 Euro.

 

„Mit ihren Exponaten und Lebensläufen nehmen uns die Künstlerinnen mit auf eine spannende Reise, auf der wir zum Beispiel erfahren, welche Ausbildungen sie absolviert haben oder in welchem künstlerischen Umfeld sie sich bewegen", erklärte Dr. Christian Wild, Generalbevollmächtigter der Münchner Bank eG, bei der Ausstellungseröffnung. „Die Idee, die teilnehmenden Künstlerinnen hier ihre eigene Geschichte erzählen zu lassen, ist in unseren Augen großartig und verdient eine besondere Unterstützung."

Mit der Ausstellung geben die 15 Kunsthandwerkerinnen einen Einblick in ihren beruflichen und künstlerischen Werdegang und zeigen, welche Motivation und Gedankengänge sie begleiten. Dabei ist es ganz egal, ob sie sich in ihrer kreativen Laufbahn für die Arbeit mit Glas, Keramik oder Textilien entschieden haben. Was sie verbindet, ist ihr gemeinsamer Bezug zur Stadt München, die gute Ausbildungen, kulturelle Breite und eine hohe Lebensqualität bietet.

 

Die Besucher erfahren in der Ausstellung die persönliche Geschichte jeder einzelnen Künstlerin und erleben die unterschiedlichen Wege zum Kunsthandwerk.